Einkommen ist Pflicht

Bewilligung des Kredits durch die Bank erfordert Einkommen

17. April 2015, von Daniela Kant     

Ohne Einkommen keine Finanzierung möglichDie Kreditabsage ist erfolgt? Die Gründe, warum ein Kredit nicht zur Bewilligung kommt, können unter Umständen vielfältig sein.

Möglicherweise sind die Einkünfte zu niedrig, die Bonität zu schlecht oder andere Gründe, die den Banker negativ entscheiden lassen, liegen vor. Ohne jedoch den individuellen Einzelfall zu kennen, können wir nicht analysieren. Zu stark hängen diese Dinge von persönlichen Gegebenheiten und Voraussetzungen ab.

Neben Bonitätsproblemen ist grundsätzlich die Höhe des Einkommens, bzw. des verbleibenden freien Budgets ein Hauptgrund, weshalb viele Kreditanfragen nicht bewilligt und schnell abgewiesen werden. Antragsteller sollten vorab ermitteln, ob das tatsächlich freie Haushaltsbudget für das Darlehen ausreichend ist.

Reicht das Einkommen gerade mal zum Auskommen, sieht es mit einem Kredit nicht sonderlich gut aus!

Kreditnehmer sind sich dessen leider nicht immer bewusst: Bleibt zum Leben nichts mehr übrig, sollte ein (weiterer) Kredit nicht in Betracht gezogen werden. Eine positive Antwort der Bank, also eine Bewilligung des Kredits setzt zwingend Voraus, dass die Einkünfte aus Lohn, Vermietung oder Rente für den anvisierten Kredit ausreichen müssen.

Einige Reserven mit hinein zu rechnen kann dabei nicht schaden und wird vom Banker gern gesehen!

Beim aus der TV-Werbung bekannten Finanzvermittler Bon-Kredit beispielsweise sind Kreditanträge schon ab einem Nettoverdienst von etwa 1.100,- Euro realisierbar.

Tipp: Beim Schweizer Unternehmen Bon-Kredit können sowohl private als auch unternehmerisch Tätige beantragen. Die regelmäßigen monatlichen Einkünfte sollten aber in jedem Fall mindestens 1.100,- Euro betragen. Starten Sie jetzt den gebührenfreien Antrag auf Ihr persönliches Angebot.